german / deutsch english / englisch spanish / español
Displaygroesse1 Displaygroesse2 Displaygroesse3 Schriftgroesse1 Schriftgroesse2 Schriftgroesse3 Schriftgroesse4 Schriftgroesse5 Schriftgroesse6 Schriftgroesse7 Schriftgroesse8
 
 

   welcome
   blog
   specialists
   links

For a number of reasons we use cookies. With the visit of this web page you agree to the use of cookies.

For further details see our web page Data Security.

Accept and close this hint.





blog

forum/blog of www.velo-trekking.de


Themed of this website (see the home/welcome page) you can discuss about your opinions, your knowledges, your experiences to make an issue out of "bike trekking". There is no registration required. Full particulars about the motives to create this blog, and how to handle this blog, you will se here, in the first article.


Category
Südengland / Mystery-Tour

Beitrag vom 11.06.2012 18:00:00 h, OpDeFiets

Südengland bietet mit Stonehenge, Avebury und vielen weiteren Plätzen geheimnisvolle Orte an, die einen Besuch lohnen. Ideal für eine Fahrrad-Trekking-Tour, die man so schnell nicht vergessen wird. Die Stecke führt von Bath über Avebury nach Stonehenge. Dann ein kleiner Abstecher auf der Isle of Wight und auch der Badeort Brighton darf nicht fehlen. Zum Schluss geht′s zurück nach London, zum Flieger.

Hier eine kurze Streckenübersicht.

Photo Placeholder

Zunächst gilt es den Ausgangspunkt "Bath" zu erreichen. Hier bietet sich Flugzeug und Bahn an. Da ein Fahrrad ein sehr sperriges Transportgut ist, bietet es sich an, ein Klapprad zu benutzen. Dieses erleichtert den Anfahrtsweg ungemein. Eine reiche Auswahl bieten die Firmen Birdy, Brompton, Bernds und Bike Friday an. Wir haben uns für das Tandem von Bike Friday entschieden. Aber natürlich ist es auch möglich, ein normales Fahrrad als Reisegepäck aufzugeben. Und so sah unser Anreisegepäck aus:

Photo Placeholder

Zunächst ging es ab ins Flugzeug nach London, und nach weniger als einer Stunde waren wir bereits über England.

Blick aus dem Flugzeug:
Photo Placeholder

Von London aus nahmen wir den Zug nach Bath. Hier begann unsere Fahrrad-Trekking-Tour. Der Campingplatz dort ist zentral gelegen und bietet einen guten Ausgangspunkt zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Ein unbedingtes Muss ist ein Besuch des Roman Baths. Als hier die Römer so ab 75 n. Chr. die heiß sprudelnden Quellen sahen, glaubten sie sofort an etwas Göttliches und erbauten um diese Quellen herum einen Tempel und ein Bad. Sehr eindrucksvoll sind die Ruinen dieser Bauwerke. Sie wurden erst Mitte des 18. Jh. wieder entdeckt und freigelegt.

Die römischen Bäder:
Photo Placeholder

Aber auch Royal Crescent, der 1778 fertiggestellte Circus und viele weitere Orte sind beeindruckende Schauplätze.

Circus:
Photo Placeholder

Nach ein paar Tagen in Bath ging′s weiter zum nächten Trekking-Zwischenstopp, dem Campingplatz Calne bei Avebury. Hier ein paar Streckenfotos.

Photo Placeholder

Photo Placeholder

Photo Placeholder

Photo Placeholder

Photo Placeholder

Der Campingplatz ist ein guter Ausgangspunkt zum Besuch des Avebury Circle′s. Der Weg zur größten Steinkreis-Anlage Großbritanniens, führt uns mit unserem Fahrrad vorbei am "White Horse Of Cherhill" und dem einen oder anderen Getreidekreis, den ein nächtliches UFO hinterlassen hat.

White Horse Of Cherhill
Photo Placeholder

Getreidekreis
Photo Placeholder

Avebury Circle
Photo Placeholder

In Avebury angekommen sollte man aber auch gleich den Silbury Hill und den West Kennet Long Barrow besuchen. West Kennet Long Barrow ist die größte in England entdeckte Grabstätte. Sie diente von ca. 3700 v. Chr. bis 2000 v. Chr. als Begräbnisstätte, in denen 46 Skelette und Grabbeilagen gefunden wurden. Für den Weg zur Grabkammer sollte man nicht all zu viel Gepäck mitnehmen, denn auf dem Pfad aus Richtung Silbury Hill muss hier und da ein Hindernis überwunden werden.

West Kennet Long Barrow
Photo Placeholder

Nach all diesen beeindruckenden Sehenswürdigkeiten geht es nach ein paar Tagen weiter zum Campingplatz von Orcheston bei Stonehenge.

Auch hier ein paar Streckenfotos.

Photo Placeholder

Vorsicht, Linksverkehr ...
Photo Placeholder

Der Regen ist ein ständiger Begleiter ...
Photo Placeholder

Auch auf dem Weg vom Campingplatz nach Stonehenge gibt es die eine oder andere Sehenswürdigkeit.

Photo Placeholder

Aber der Höhepunkt unserer Trekking-Reise ist der weltberühmte Steinkreis von Stonehenge. Sinn und Zweck des ab 3000 v. Chr. errichteten Monuments, gibt bis heute große Rätsel auf, und lässt die Gedanken kreisen um Druidenkult, heidnischen Ritualen, Sonnenwend-Zeremonien ....

Stonehenge
Photo Placeholder

Photo Placeholder

Auch die Umgebung von Stonehenge lädt zu weiteren Rad-Touren ein. Genannt sei hier Cursus und der Grundriss des prähistorischen Tempels von Woodhenge.

Woodhenge
Photo Placeholder

Nach dem Besuch dieser beeindruckenden Kultstätten, begeben wir uns auf die nächste Trekking-Etappe. Nächstes Ziel ist die Isle of Wight. Wir wählen den Weg über Salisbury, die Fähre von Lymington nach Yarmouth (Isle of Wight) und steuern auf der Insel den Campingplatz in Freshwater an. Auch hier ein paar Streckenfotos.

Fahrt von Orcheston nach Salisbury
Photo Placeholder

Photo Placeholder

Photo Placeholder

In Salisbury
Photo Placeholder

Fähre von Lymington nach Yarmouth (Isle of Wight)
Photo Placeholder

Auch auf der Insel war unser Tandem ein geeignetes Reisemittel. Zu den wohl interessantesten Ausflugszielen auf der Isle of Wight gehören das Freshwater Bay, die Alum Bay und "The Needles". Besonders die fast senkrecht verlaufenden Sandsteinschichten der Alum Bay geben geologische Rätsel auf.


The Needles
Photo Placeholder

Alum Bay
Photo Placeholder

Die letzte Etappe führt nach Brighton. Die nachfolgenden Fotos zeigen die Idylle eines traumhaft, schönen Badeortes.

Die Strandpromenade
Photo Placeholder

Photo Placeholder

Brighton Pier
Photo Placeholder

Photo Placeholder

Der Royal Pavilion
Photo Placeholder

Zum Übernachten bietet sich Camping auf dem Bauernhof im nahe gelegenen Small Dole an, sofern man keine Angst vor fauchenden Gänsen hat und es auch kein Problem bereitet, wenn die Dusche nach 2 Minuten wieder kalt wird, obwohl 5 Minuten versprochen wurden, und man den Coin für die Dusche etwa 3 Meter außerhalb der Dusche neu einwerfen muss. Man muss halt nur voll eingeseift lauschen, bis man keine Schritte und keine Stimmen mehr hört. Dann schleicht man sich leise aus der Kabine hin zum Münzeinwurf, schmeißt die Münze ein, klopft ein paar Mal gegen den Einwurfkasten, bis die Münze hörbar ins Aufnahmefach fällt, und rennt schnell wieder zurück.

Photo Placeholder

Photo Placeholder


 
 
  





  


2013

2012

2011

2009


And here you will
find us in the
Online-Communities


     Facebook

   Google+










     

Data Security    |    Imprint    |    Contact (Send a message)

Copyright © 2016 EDV-BRAND GmbH    |   Last Update 27.06.2016   |   S

Besucherzähler